So ein Sch...-Tag! Oder die geheime 2:1 Regel

 

So ein Sch... – Tag

 

 

 

Es gibt Tage, da wache ich mit einem „Sch...“ auf  den Lippen auf. Vielmehr ich wache nicht auf, sondern der Wecker klingelt und es gibt

 

keine Hoffnung auf Schlaf mehr.

 

Die Toilette ist besetzt, das Handy nicht aufgeladen und Kind Nr. 3 sucht verzweifelt ihren Badeanzug.

 

Das Ladekabel hat einen Wackelkontakt und die 2%-Angabe macht mir unmissverständlich klar, dass das Handy gleich aus. Solange bis ich

 

ein neues Kabel bestellt und bekommen habe. Ich rüttele an dem Handykabel.

 

Kind Nr. 2 verpasst den Bus und ich weigere mich erfolglos, es zur Schule zu bringen. Schließlich hatte ich Kind Nr. 1 versprochen, es zur 2. Stunde zu fahren. Ich fahre doch: Schule geht schließlich vor Pädagogik.

 

Während der Fahrt mache ich mir Gedanken darüber, dass ich Kind Nr. 3 ohne Badeanzug heulend aus dem Haus schicken musste.

 

Eine Stunde später fahre ich die 10 km noch einmal mit Kind Nr. 1.

 

Ich verbinde die Fahrt und gehe anschließend mit Hund Nr. 1 spazieren. Wie gewünscht begegnen wir einem Hund, sodass mein Hund jemanden zum Spielen hat. Weit gefehlt: Der Hund hat keine Lust. Mein Hund lässt sich davon nicht unterkriegen und fängt an, mit mir zu toben. Mit dreckverschmierten Pfoten springt sie an mir hoch und rammt ihren (an sich liebenswerten) Körper gegen mein Schienbein.

 

Wieder klebt mir ein „Sch...“ an den Lippen.

 

 

 

Um es mal ganz deutlich zu sagen: Ich mag Kraftausdrücke nicht und benutze sie so gut wie nie. Manchmal, also ganz selten, entschlüpfen sie jedoch meinem Bewusstsein und finden ihren Weg über meine Stimmbänder nach draußen auf meine Lippen. Meistens kann ich nach dem „Sch“ den Rest des Wortes noch runterschlucken.

 

 

 

Ich vermute, du kennst solche Tage auch. Und vielleicht denkst du jetzt: „Hat Nicole nicht das Buch „Happy Meditation“ geschrieben? Ich hätte nicht gedacht, dass sie auch solche Tage hat!“

 

Wenn du das gerade gedacht hast, dann hast du recht. Solche Tage habe ich nicht. Ich wende nämlich die 2:1 Formel an. Solche Tage habe ich tatsächlich nicht, wohl aber solche Momente.

 

 

 

Weißt du wie viele blöde Momente ich schon in meinem Leben hatte?

 

Wie viele Bücher ich gekauft habe, die doch nicht so das Richtige waren?

 

Wie viele Kleidungsstücke, die ich höchstens einmal anhatte?

 

Wie vielen Männern ich begegnet bin, bevor der richtige dabei war?

 

Wie viele Bissen ich zu mir genommen habe, die nicht geschmeckt haben?

 

Wie viele Momente ich hatte, in denen ich meine Kinder auf den Mond hätte schicken können?

 

Wie viele Momente ich auf Social-Media unterwegs war, die ich mir hätte sparen können?

 

Wie viele Meditationen ich hatte, in denen ich über alles Mögliche nachgedacht habe?

 

 

 

Und weißt du, wie toll es ist, plötzlich eine ganz großartige Meditation erlebt zu haben? Eine Meditation in der in mir alles glitzert. Ich mit einem inneren und äußeren Lächeln die Augen öffne. Eine Meditation in der „der Blitz“ eingeschlagen hat.

 

 

 

Wir sollten und ich finde wir dürfen damit rechnen,

 

dass das Leben uns reich beschenkt.

 

 

So ein Sch... Tag - wie du den Tag wieder in einen schönen Tag verzauberst
Die geheime 2:1 Regel - wie du wieder Positives in deinen Tag bringst

Was besagt nun die 2:1 Regel. Diese Regel besagt, dass ich die schönen Dinge, die ich am Tag erlebe doppelt so groß „mache“, wie die negativen Dinge. Sie sind mir einfach mehr Wert. Wie ich das mache? Ich erlebe, die schönen Momente ganz achtsam und intensiv. Ich erzähle von ihnen. Ich frage mich am Abend: Was war das Schönste an meinem Tag heute?

 

Glaub mir: Diese Frage steckt voller Magie!

 

Jeden Mittag überlege ich mit meinen Kindern: Worüber hast du dich heute gefreut? Worauf bist du stolz? Für jede Sache werfen sie eine Perle in ein Glas!

 

Auf meinem Spaziergang (mit Hund Nr. 1) überlege ich mir: Wofür bin ich dankbar (mindestens 10 Sachen).

 

Und noch ein letzter Geheimtipp:

 

Ja, auch ich möchte hin und wieder davon erzählen, was mir alles Blödes passiert ist. Ich erzähle es dann oft so, dass ich etwas Lustiges daraus mache. Das bringt mich selbst und andere zum Lachen. Und schwupp di wupp ... die 2:1 Regel greift.  

 

Probier‘ es aus und du wirst sehen: Der Zauber kommt auch in deinen Alltag (und es gibt keine Sch...-Tage mehr!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0