Meditation im Alltag: 15 einfache und wirkungsvolle Routinen

Meditation
15 Menschen wie du und ich erzählen dir, welche Erfahrungen sie mit Meditation gemacht haben, wie sie Meditation in ihren Alltag integrieren und was Meditation ihnen bringt.

Make it easy!

15 Routinen von 15 Menschen,

die Meditation erfolgreich in ihrem Alltag

mit Familie, unterwegs und im Beruf

praktizieren!

 

1. Den Kopf frei bekommen - René Marquardt

Ich bin René Marquardt.

 

Als Yogatherapeut und Finanzcoach unterstütze ich meine Klienten dabei ein glückliches und erfülltes Leben zu führen und die wirtschaftliche Grundlage für ihre Ziele und Wünsche aufzubauen.

Rene Marquardt Meditation

Meine Meditationspraxis ist unregelmäßig, meistens meditiere ich in Stille, gerne in der Natur, oder mit entspannender Instrumentalmusik, oder Mantren. Es gelingt mir mittlerweile recht schnell meinen Kopf frei zu bekommen und mich mit einer tieferen Ebene in meinem Selbst, aber auch dem großen Ganzen zu verbinden und darin einzutauchen. In meinem Beruf bin ich allerdings auch recht frei, und da er mir großen Spaß macht, kann ich ihn nicht wirklich als Arbeit empfinden, so dass Stress erst gar nicht aufkommt.

 Namasté René – Hört auf zu reflektieren, fangt an zu strahlen J.

 

Hier findest du mich: 

 www.yogapotenzial.de

bei XING und Facebook, bin ich ebenfalls


2. Vom ersten Atemzug an - Christiane Sperling

Christiane Sperling Meditation

 Ich bin Christiane Sperling aus Hamburg, Meditationslehrerin. In meinen Workshops „Meditation für Einsteiger“, vermittle ich Alltagstaugliche Meditation für Körper, Geist und Emotionen.


 Meditation hat bei mir vom ersten Atemzug an „gewirkt“. Meditation ist für mich der effektivste Weg zu mehr Gelassenheit, körperlicher Entspannung und innerer Ruhe. Mein wirksamstes Werkzeug gegen Stress und für mehr Konzentration. Meditation und Achtsamkeit im Alltag jederzeit zu integrieren und einzusetzen, dadurch meine Emotionen besser zu steuern, gibt mir ein Gefühl von Freiheit und Selbstvertrauen. Mein Gedankenkarussell zu durchbrechen, mit ein paar „einfachen“ bewussten Atemzügen, ist großartig. Ich lerne mich durch meine tägliche Meditationspraxis besser kennen. Die vielen Facetten an mir zu entdecken, und mit mir glücklich zu sein, ist ein großes Geschenk für mich, und Meditation ermöglicht mir das. Für mich ist es wichtig, Meditation alltagstauglich und praktikabel für jeden, zu machen.

 Meine Teilnehmer dabei zu beobachten, wie Mediation sich positiv auf Ihr Leben auswirkt und die Rückmeldung auch zu bekommen, macht mich total glücklich.

 

Hier findest du mich:

https://www.facebook.com/christiane.sperling.71


3. Ich hänge meine Gedanken an einen Baum - Barbara

Angenehm, ich bin Barbara: Autorin, Texterin, Unternehmerin.

Mutter, tanzwütig und schokoladenaffin ;-)

Barbara Schilling Meditation

 Also Autorin schwirren mir ständig tausend Dinge und Ideen durch den Kopf. Das ist meist schön, aber manchmal auch anstrengend.
Ich habe es vor Jahren mal mit dem Meditieren probiert; hat leider nicht geklappt, warum auch immer ...
Vor einigen Monaten war ich dann „soweit“. Ich habe es – ganz allein für mich – noch einmal versucht. Und siehe da, seitdem mache ich es „regelmäßig unregelmäßig“. Weil es mir guttut. Was mir persönlich geholfen hat: Nicht zwingend „an nichts denken / zur Ruhe kommen“, sondern eine kleine Übung: Ich hänge meine Gedanken an einen Baum und hole sie später ggf. wieder ab. Seitdem klappt es … ;-)

 

Hier findest du mich: 

www.marketing-muse.de

www.angenehme-vorstellung.de


4. Meditation mit der Familie - Silvia Schanze

Silvia Schanze Meditation

Ich bin Silvia Schanze aus Hamburg, als Business Coach und Trainer begleite ich Unternehmen, Führungskräfte und Mitarbeiter in Ihrer Entwicklung; als Dozent bilde ich für eine deutschlandweite Akademie u.a. auch Meditationslehrer aus.

 


 Meditation ist für mich wie das Leben, genauso vielfältig. Ich liebe die Ruhe und Stille, die es mir schenkt, die Kreativität, die Entspannung, die Kraft. Ich liebe, dass auch mein Mann und meine kleine Tochter Meditation entdecken durften, jeder für sich auf seine eigene Art.

 Was für ein Geschenk, immer mehr Menschen darin ausbilden zu dürfen und aufzuzeigen, dass Meditation für Jeden geeignet sein kann und nicht zwingend mit Stillsitzen oder Religion zu tun hat. Sondern vielmehr mit Vielfalt: Bewegte Meditation (Gehen, Stehen…), konzentrative Meditation (auf ein Objekt gerichtet…), alltägliche Meditation (beim Abwaschen, Gassi gehen mit dem Haustier…). 
(Mittlerweile gebe ich mit einem Musiker in Entspannungskonzerten für Jedermann die Möglichkeit eine Art der Meditation auszuprobieren.)
 Meine Lieblingsmeditationen sind Atemzählen, Perspektivwechsel/ neue Kreativität durch z.B. Adlermeditation oder eine Achtsamkeitsmeditation.
Ich meditiere gerne an schönen Orten, aber auch gern einfach in dem Moment wo ich es brauche, egal wo ich bin. Und Du? Lass Dich inspirieren!

 

 Hier findest du mich: 

https://www.schanze-coaching.com/


5. Unterwegs unendliche Möglichkeiten entdecken - Cale

Ich bin Cale,

die personifizierte Unkonvention, reise in einem Oldtimer-Van um die Welt

und inspiriere Wesen aller Art mit Philosophie,

Yoga- und Meditations-Unterricht und Musik.

 

Pascal Meditation

 Beobachtung statt Widerstand. Gelassenheit statt Sorge. Vertrauen statt Unsicherheit. Zuversicht statt Erwartung. Inklusion statt Abgrenzung. Aufmerksamkeit statt Verwirrung. Mitgefühl statt Rücksichtslosigkeit. Selbstvertrauen statt Scham. 

LIEBE. STATT. ANGST. 

 

Meine regelmäßige Yoga- und Meditationspraxis hat mich zu einem neuen Menschen gewandelt und mir die Augen geöffnet. Ich habe begonnen, mich als das zu erkennen, was ich wirklich bin: ein einzigartiges Wesen mit schier unglaublichem Potenzial, unbeschreiblicher Definitionslosigkeit und unendlichen Möglichkeiten.

 

Hier findest du mich: 

https://inspiritana.org

https://instagram.com/inspiritana

https://facebook.com/inspiritana.org

https://youtube.com/c/inspiritana 

 


6. Meditation im Alltag mit kleinen Kindern - Hanna Pessl

Hanna Pessl

 Hier ist Hanna Pessl – Ausbildungsleiterin und kreativer Kopf von Littleyogi.

Mein Angebot richtet sich an Eltern, PädagogInnen und alle Menschen, die mit Kindern im Alltag Frieden und Verbindung leben wollen. 


Mein Morgen beginnt mit mindestens 20 Minuten Meditation täglich. Im Alltag mit 2 kleinen Kindern und eigenem Business ist es für mich besonders wichtig einen klaren und flexiblen Geist zu behalten um mich nicht in Unwichtigem zu verirren. Nachdem ich meine Kinder morgens versorgt habe - frische Windel und Getränke - verziehe ich mich ins Badezimmer auf mein Meditationskissen. Warum das Badezimmer? Weil es der einzige Raum ist, den ich hinter mir absperren kann.

Meine Meditationspraxis ist das größte Geschenk, das ich mir und meiner Familie machen kann. Denn sie macht mich wachsam, empathisch, liebevoll, effizient und frisch.

Meditation ist für mich ein heiliger Weg der Selbsterkenntnis. Es gibt Tage, an denen sie mich fordert und Unbewusstes ans Licht bringt um geheilt zu werden. Und es gibt Tage, wo sie mich sanft trägt und ermutigt meinen Weg zu gehen. Sie bringt mich zu meiner Essenz, die hinter all der Geschäftigkeit im Stillen verborgen liegt.

 

Hier findest du mich: 

www.littleyogi.at


7. Meditation verändert dein Leben - Anna Nguyen

 Ich bin Anna Nguyen, Gründerin der Entspannungs-Akademie und Veranstalterin des kostenfreien Entspannungs-Kongresses für Familien. Mein Angebot verhilft Familien in Balance zu kommen und somit mehr qualitative und harmonische Familienzeit zu leben.

 

Anna Nguyen Meditation

Meditation ist etwas Individuelles und darf zu jeder Lebenssituation und zu Dir als Mensch mit Deiner Vorliebe für Ruhe, Bewegung, angeleitete oder freie Meditation etc. passen.

Meditation bedeutet nicht nur, still auf seinem Kissen zu sitzen, sondern Du kannst die Meditation auch in Deinen Alltag integrieren, indem Du beispielsweise voller Achtsamkeit bei der Sache bist, die Du gerade im Moment machst wie staubsaugen, essen vorbereiten, spazieren gehen usw. Was bringt Dir Meditation? Mehr Gelassenheit, Gesundheit, Verbundenheit und Liebe zu Dir und Deinen Mitmenschen aber auch zu der Natur. Und das Tolle ist, dass Du durch eine regelmäßige Meditationspraxis Deine Potenziale stärkst und viel mehr auf Deine Bedürfnisse achten kannst. Wenn Du jetzt Lust auf Meditation bekommen hast und beginnen möchtest, so gibt es viele Möglichkeiten, angefangen mit Büchern, (Online-) Kursen und CD´s bis hin zu den Anleitungen im Internet. Womit Du bereits jetzt starten kannst, ist eine Übung, die Du überall in jeder Position durchführen kannst. Dafür beobachtest Du Deinen Atem ohne ihn zu steuern und ohne das, was passiert, zu bewerten. Was nimmst Du wahr?

Meditation kann Dein Leben grundlegend verändern. Probiere es aus, es lohnt sich!

 

Hier findest du mich:

www.entspannungs-akademie.de

Und hier kannst du dich zum kostenlosen Entspannungskongress anmelden:

Mit spannenden Interviews und Workshops!

www.entspannungs-kongress.de


Bei der Meditation

geht es nicht um den Versuch, irgendwo hinzugelangen. 

Es geht darum,

dass wir uns selbst erlauben,

genau dort zu sein, wo wir sind,

und genau so zu sein, wie wir sind, und das auch der Welt zu erlauben, genau so zu sein,

wie sie in diesem Augenblick ist.

 

Jon Kabat Zinn

Frau meditiert
Merke dir den Beitrag auf Pinterest: 15 Routinen - 15 Menschen - 15 mal Meditation im Alltag

Was vor uns liegt und was hinter uns liegt,

sind Kleinigkeiten zu dem,

was in uns liegt.

 

Und wenn wir das,

was in uns liegt,

nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.

 

Henry David Thoreau

 



8. Ich wünschte, ich hätte schon früher begonnen - Andrea Herzog

Andrea Herzog Meditation

 Ich bin Andrea Herzog von Achtsames und Entspanntes Mama SEIN. Ich unterstütze gestresste und überforderte Mamas dabei sich zu entspannen und eine neue Perspektive zu entwickeln, um wieder Leichtigkeit und Freude in ihrem Leben zu spüren.


Wenn es etwas in meinem Leben gibt von dem ich wünschte, dass ich es schon früher begonnen hätte, ist es das Meditieren. Wir leben in einer immer schneller werdenden Welt und täglich prasseln vom Außen die verschiedensten Dinge auf uns ein. Gleichzeitig haben wir selbst unendlich viele Gedanken in unserem Kopf, die wie wild gewordene Äffchen umherspringen. Dabei bleibt leider häufig nur wenig Zeit um den Blick nach innen zu wenden und auf unsere Bedürfnisse zu hören. Vor allem seit ich Mama geworden bin spüre ich vermehrt ein Bedürfnis nach Ruhe und regelmäßigen Pausen. Bevor ich das Meditieren für mich entdeckt habe, war ich häufig leicht reizbar und gestresst. Gerade als hochsensible Mama ist es wichtig gut auf seine eigenen Bedürfnisse zu hören und den eigenen Energietopf immer wieder aufzufüllen. Jede Mama sollte dafür ein sich stimmiges Ritual entwickeln. Für mich ist das tägliche Meditieren zum Ritual geworden. Nach mittlerweile 2 jähriger Meditationspraxis hat sich in meinem Leben bereits sehr viel verändert. Abgesehen vom viel bekannten Stressabbau, den du durch die Meditation erfährst, lernst du dich zu fokussieren und deinen Atem als Anker für viele schwierige Situationen im Alltag heranzuziehen. Durch Meditation wirst du zum Beobachter deiner Gedanken und Emotionen. Du kannst diese wahrnehmen ohne sie zu bewerten. Durch regelmäßiges Üben wirst du immer gelassener werden, weil du dich immer besser kennen lernst, was dazu führt, dass du ungewünschte Verhaltensmuster durchbrechen kannst. Die Liste an wundervollen Veränderungen ist so lang, dass ich sie hier nicht alle aufzählen kann. Hast du jetzt Lust bekommen es auszuprobieren? Dann habe ich hier eine kurze Anleitung für den Beginn. Suche dir einen ruhigen Ort, nimm eine bequeme Sitzhaltung ein und schließe deine Augen. Fokussiere deine Aufmerksamkeit auf das Ein-und Ausströmen der Atemluft bei deiner Nasenspitze und nimm ein paar bewusste tiefe Atemzüge. Danach lass deinen Atem in seinem eigenen Rhythmus fließen. Die positiven Effekte stellen sich mit einer regelmäßigen Praxis ein. Das muss auch nicht lange sein. Täglich 3 - 5 Minuten sind wirkungsvoller, als ein paar mal 20 Minuten. Ich habe auf meinem Blog einen 10 Schritte Guide für deinen leichten Einstieg in die Meditation zusammengestellt, der dir die Meditationspraxis erleichtern soll. Ich kann dir das Meditieren wirklich von Herzen empfehlen. Für mich ist es ein Akt der Selbstliebe geworden. Es ist eine wunderbare Form der Selbstfürsorge, denn du nimmst dir damit eine Auszeit für Dich und dein SEIN. Du verbindest dich mit dir und schaffst einen Ort der Ruhe in dir, auf den du jederzeit im hektischen Alltag oder in stressigen Situationen zurückgreifen kannst, um dich zu entspannen und deinen Energietopf wieder aufzufüllen. Du kannst nur geben, was du selbst hast. Wenn du entspannt und gelassen bist, ist es auch dein Kind. Solltest du Fragen oder Zweifel haben, ob das Meditieren das Richtige für dich ist, melde dich sehr gerne bei mir.  Alles Liebe für Dich, Deine Andrea

         Hier findest du mich: 

         www.andrea-herzog.com


9. Meditation im Beruf - Birgit Schellmann Straub

Ein herzliches Willkommen. Mein Name ist Birgit Schellmann Straub. Seit Jahren arbeite ich mit verschiedenen Coaching-Hypnose-Mediation-ErfolgsTools nach dem Motto des großen Stoiker Seneca: „Nicht weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht.

Weil wir sie nicht wagen  bleiben sie Unerreichbar.“

 

Birgit Schellmann-Straub Meditation

Häufig werde ich gefragt, was ist Hypnose. Die Angst vor dem Unbekannten, lässt die Klienten erstmal zurückhaltend sein. Und hier beginne ich immer mit einer Meditation. Im Grunde ist der Einstieg und der Ansatz einer guten Hypnose mit und in der Meditation gelegt. Wenn der Klient die Wirkung des „in die Ruhe kommen.. entspannt sein...“ in einer geschützten und wohlgemeinten Umgebung erlebt, kann er dies zulassen und der Einstieg in die Hypnose, das Hinführen zu den Themen im Unterbewusstsein ist geschaffen und können so ganz gezielt angeschaut und behoben werden. Klienten/Patienten die sich zu viele Gedanken über die Hypnose machen, gebe ich als „Hausaufgabe“ von mir erarbeitete Meditationen vor, die sie mehrmals machen dürfen, so dass der Beginn der Hypnose keine „BlackBox“ mehr ist. Geniale Arbeit mit wunderbarem Erfolg!!

 

Hier findest du mich:

www.schellmannstraub.ch

info@schellmannstraub.ch


10. Ein Moment wie Urlaub - Yvonne

Yvonne Landmann

Hi. Ich bin Yvonne aus Düsseldorf.

Ich liebe es Yoga zu unterrichten:

Vor allem jetzt bei Sonnenschein draußen in den Parks von Düsseldorf.

 


 Mediation ist Qualitätszeit mit sich selbst: egal ob 2 Minuten in der U-Bahn, 7 Minuten zu Beginn einer Yogastunde oder einer halben Stunde ganz für sich allein. Meditation ist wahnsinnig vielfältig, aber für mich immer ein Moment wie Urlaub. Die Gedanken sind nicht weg, die Situation bleibt dieselbe: aber mein Fokus wandert auf den kleinsten – vielleicht aber auch den größten - gemeinsamen Nenner meiner Aufmerksamkeit und meines Körpers: dem Hier und Jetzt.
Für den Einstieg halte ich den Fokus auf den Atem für besonders geeignet: wie lange dauert ein Atemzug, welche Bewegung verursacht der Atem oder schlicht das Zählen der Atemzüge. Nicht selten fühle ich mich nach einer Mediation frischer, hab eine Idee im Kopf oder eine Lösung für etwas, was mich beschäftigt.
Meine Yogastunden beinhalten daher auch immer das Element der Meditation, weil ich diese Erfahrung gerne möglich machen möchte. Oftmals nimmt man sich einfach nicht die Zeit dafür, und so „zwinge“ ich meine Yogis zu ihrem Glück.  ;)

 

Hier findest du mich:

www.yyvi.de

Instragram: yyvi_  


11. Meditation muss zu mir passen - Verena Hayn

Ich bin Verena von MamaMeditation. Auf meinem Blog und über meine Online-Angebote vermittle ich kraftvolle und vor allem leichte Werkzeuge, Tipps und Techniken, um Meditation mitten in den Mama-Alltag einzubauen.
Verena Hayn Meditation

Seit mittlerweile über 12 Jahren meditiere ich, aber erst seit ich Kinder habe, weiß ich was es wirklich bedeutet und wie wichtig es ist, dass meine Meditation zu mir und meinem Leben passen muss. Denn die Essenz einer jeden Meditation ist natürlich dieselbe: sie führt in deine Mitte. Aber es gibt so viele verschiedene Meditationsarten, dass es wichtig ist, eine für sich zu finden, die Spaß macht und zum Lifestyle passt, damit man sie dann auch praktiziert. Als nach der Geburt meines ersten Sohnes Schlafmangel & Co grüßen ließen, klappte die „klassische Meditation“ für mich nicht mehr. Da begann ich, Wege des Meditierens für mich zu entwickeln und zu finden, die in meinen Alltag als Mama passten und die ich wie kleine Bausteine hier und da einbauen konnte. Herausgekommen ist für mich dabei, dass Meditation vor allem im Jetzt stattfindet und darin besteht, voll präsent zu sein. Meditation kann mit offenen Augen gelebt werden und zwar immer und überall und gerade für Mütter ist das essenziell und sehr hilfreich, um mitten im Geschehen, z.B. im Haushalt, während der Kinderbetreuung oder der Arbeit, im Hier und Jetzt und gelassen zu bleiben. Und ich muss in keiner besonderen Situation, Position oder Stimmung sein, um zu meditieren. Meine Meditation ist immer mit dabei in meinem Bewusstsein: Meditation-To-Go. Das kann mittels vieler kleiner Tools geschehen – von A wie atmen über K wie Kaffeemeditation bis Z wie Zeitfenster enttarnen. Vor allem, indem man seine Gedanken und Gefühle bewusst wahrnehmen und annehmen lernt und dann eine Wahl treffen kann, worauf man seine Aufmerksamkeit lenken möchte. Denn das bestimmt meine Realität und ob ich meinen Alltag als kraft-raubend oder kraft-voll betrachte. Diese Bewusstheit im Alltag gepaart mit Entspannungs-Momenten, in denen ich meine Augen schließe und still meditiere – das ermöglicht mir eine Leichtigkeit und Freude im Mama-Sein, die sowohl ich als auch meine Kinder genießen.

 

Hier findest du mich:

12. Meditieren, weil es so einfach ist - Brigitte Walden

Brigitte Walden Meditation

  Ich bin Brigitte Walden von Bewusst-Ich. Als Energetischer Coach und Tiefenentspannungs Practitioner helfe ich meinen Klienten zum einen Blockaden auf der feinstofflichen Ebene zu lösen, zum anderen Stress abzubauen und bis in die Tiefe zu entspannen.


Ich liebe es zu meditieren, weil es eigentlich so einfach ist. Man braucht dazu genau genommen nichts, somit kann ich es überall und zu jeder Zeit tun. Natürlich meditiere ich am liebsten auf meinem Meditationskissen und meiner Meditationsmatte. Aber auch in der freien Natur, wobei meditieren unter dem freien Sternenhimmel besondere Erlebnisse für mich sind.

Am wirkungsvollsten ist für mich, wenn ich täglich 30 Minuten meditiere, manchmal auch länger, wenn mir danach ist. Aber es gibt auch Tage, an denen ich mehrmals täglich, dafür aber jeweils nur 5 Minuten meditiere. Ich spüre einfach, wie Meditation meinem Geist und Körper gut tut, meine Konzentrationsfähigkeit stärkt und mich ruhiger und gelassener werden lässt.

Ob Achtsamkeits-, Chakren-, Atem-, Bewegungs- oder jede andere Art von Meditation – es ist Geschmackssache und individuell. Als Neueinsteiger ist es anfangs in der Gruppe unter Anleitung leichter, seinen persönlichen Weg zu finden. Ich kann nur jedem empfehlen, es einfach selbst auszuprobieren und die Vorteile daraus zu genießen.

 

Hier findest du mich:

13. Meine Gedankenkreisel beruhigen - Karin Bielefeld

Den Alltag von Mamas entschleunigen, das ist mein großes Herzensanliegen und deshalb habe ich "Herzensstark" gegründet mit Impulsveranstaltungen und Workshops für Mamas. Ich, Karin Bielefeld, bin selber Mama von zwei Jungs und habe gemerkt wie wichtig es als Mama ist, gut für sich selbst zu sorgen- immer wieder aufzutanken, sich kleine Auszeiten zu gönnen, um dann gut für die Kinder da sein zu können.

Karin Bielefeld Meditation

 Lange war ich auf der Suche, was mir kleine Auszeiten im stressigen Alltag bieten könnte, Zeiten in denen ich mal auftanken konnte. Durch Zufall bin ich dann über eine Meditation im Internet gestolpert und habe sie ausprobiert. Ich war überrascht über die Wirkung. Allein schon die Aufforderung mal ruhig und tief zu atmen, ließ mich entspannen. Wann hatte ich im durchgeplanten Alltag mal so tief geatmet? Das wollte ich öfters haben, auch dieses Gefühl mich endlich mal wieder zu spüren. So probierte ich einiges aus, um Zeiten zu finden, in denen meine Kinder dies zuließen. Zwischenzeitlich stehe ich jetzt seit zwischenzeitlich zwei Jahren wochentags immer vor allen anderen in der Familie auf, nicht um das Frühstück und den Tag vorzubereiten, sondern um zu meditieren. Ich starte nach der Meditation mit ganz viel Energie in den Tag- für mich die optimale Basis für einen guten Tag. Im Laufe des Tages reicht es dann oft, sich an Orte zu erinnern, die ich mit Entspannung verbinde oder einfach mal bewusst zu atmen. Meditation ist in meinem Alltag als Mama, "Kidstaxi", Hausfrau, Ehefrau und beruflich eingespannte, nicht mehr wegzudenken. Es haben sich seit dem Meditieren für mich so viele Türen geöffnet, ich höre jetzt viel öfter auf meine Intuition, da meine Gedankenkreisel ruhiger geworden sind, ich bin insgesamt ruhiger und geduldiger geworden und habe für mich einen Weg gefunden, nicht nur fremdbestimmt zu sein.

Hier findest du mich:

 https://www.facebook.com/herzensstark/

 


14. Ich fühle, wie sich mein Puls verlangsamt - Miriam Leder

Miriam Leder Meditation
Ich bin 37 Jahre alt, gebürtige Gießenerin und Inhaberin des Yogastudio Gießen, gebe Kurse, arbeite als Yogatherapeutin mit Angst-, Panik-, Burn-Out- und Depressionsklienten und bin LifeCoach wobei ich mich eher als Soul- und Life Consultant sehe, denn ich unterstützen Menschen dabei in ihre Kraft zu kommen und ihren Seelenwunsch zu leben.

Was ist für mich Meditation im Alltag? 
Ich sitze an meinem Rechner im Homeoffice und schaue auf einen wundervollen Baum. Ich fühle, dass mir kalt ist und ich bemerke, wie es mich innerlich etwas irritiert, dass etwas von mir veröffentlicht werden soll. Was mache ich nun? Ich nehme es an, die Irritation, die Ängste gesehen zu werden, die Herausforderung negatives Feedback auszuhalten.
Ich entscheide mich dennoch diesen Beitrag zu leisten, im Gewahrsein dessen, dass ich fühle, kontempliere und hier bin. An meinem Rechner, mit den Ängsten und dem Baum, während meine Füße den Boden berühren. Es stellt sich prompt eine innere Ruhe ein, ich fühle wie mein Puls sich verlangsamt und ich innerlich zur Ruhe komme.

Jeder Moment hat eine bestimmte Qualität, diese Qualität anzunehmen und in ihr zu agieren ist für mich Meditation. So bleibe ich wach im Moment. Den Moment so anzunehmen wie er sich entfaltet und dann entsprechend zu handeln, nicht abzudriften oder abzulehnen sondern vielmehr einfach zu bleiben um zu sein.

Ich begann zu meditieren bevor ich wusste was Yoga ist. Jedoch ist Meditation nicht etwas was ich tue, sondern eher etwas das geschieht. Eine Form der Kontemplation. Es fühlt sich nach Stille und Leichtigkeit an. Liebe und Offenheit. Wachheit und Gewahrsein. Darüber hinaus arbeite ich mit einigen Heilkünsten die alle auf Shunya, Stille und Kontemplation basieren, auch meine Arbeit als Yogalehrerin und Life Consultant wird durch das "im Sein bleiben“ maßgeblich bestimmt, denn der aktuelle Moment zeigt auf, was notwendig ist.
Du findest mich hier
Facebook & Instagram @yogastudiogiessen und @miriamleder.de 

15. Das Licht in dir - Elisabeth Muck

 Ich bin Elisabeth Muck von Lichtoase der Harmonie. Als Entspannungstrainerin, Yogalehrerin und Tao Hands Practitioner (Lichtübertragungen) unterstütze ich Menschen auf ihrem Weg und Leben mehr Harmonie, Entspannung zu spüren und zu erschaffen, ihr Potenzial zu entfalten und sich selbst bedingungslos zu lieben.

 

Elisabeth Muck Meditation

 Durch den bewussten Atem finden wir wieder in unsere Mitte. Für Anfänger ist das Einatmen (Bauch wölbt sich) und das Ausatmen (Bauch senkt sich) durch die Zwerchfellatmung (sog. Bauchatmung) ein effektives und einfaches Mittel, das wir überall und jederzeit nutzen können, um Kontakt zum Inneren, der eigenen Quelle der Kraft und Ruhe aufzunehmen. Ohne den Atem zu kontrollieren, ist es förderlich für das Erleben von Ruhe und Klarheit, den Ein- und Ausatem zu verlängern. Für wen das gut funktioniert, kann sich zusätzlich vorstellen, wie mit dem Einatem Ruhe, Liebe, Mut - oder was man in dem Moment braucht – aufgenommen wird und mit dem Ausatem diese gute Energie in Körper, Geist, Herz und Seele verteilt und gespeichert wird. Ich kombiniere den Atem gerne mit weißem oder transparentem Licht als Lichtmeditation, das eine feine, reinigende Schwingung besitzt und somit Disharmonie in uns ausgleichen kann. Man kann sich hierzu vorstellen, wie man in einer schützenden Lichtkugel durch den Tag geht oder wie eine Lichtsäule vom Scheitel durch bis zu den Füßen reicht, unruhige Energie, negative Muster, Verhaltensweisen oder Gefühle bereinigt, nach unten hin ausspült. Wenn man sich von Unreinheiten befreit fühlt, stellt man sich weiterhin die Lichtsäule vor, wie sie von oben nach unten uns selbst wieder mit Licht, Liebe, Harmonie und Kraft (oder was man gerade braucht) erfüllt – wie eine Art Lichtdusche sozusagen. Wir alle tragen ein strahlendes Licht in unserem Inneren, wir vergessen es nur hin und wieder. Diese Meditationen sind sehr wandelbar und unterstützen uns dabei, wieder in uns selbst anzukommen und die eigene innere Lichtoase wahrzunehmen. 

Hier findest du mich:

www.folgedeinerseele.snappages.com

Facebook @lichtoasederharmonie

Instagram @soulmotivation365

Mail: lichtoasederharmonie@gmail.com .

 

Lebensfreude
Merke dir den Beitrag auf Pinterest!

Meditation für mehr Lebensfreude

Meditation ganz einfach und unkompliziert erlernen. Jeden Tag bekommst du ein kurzes Video und am 5. Tag ein Audio zum Herunterladen.  Diese Meditation ist so wirkungsvoll. Es kann so einfach sein, du musst es nur tun!

 

 


Last words -  Nicole Wendland

Nicole Wendland Meditation

 Ich bin Nicole Wendland. Als Lehrerin, Yogalehrerin und Coach begleite ich Frauen und Mütter auf verschiedenen Wegen.

Meine Vision ist es, dass jede Frau ein Leben in Leichtigkeit und Freude leben kann:

Ein Leben, das zu ihr passt!

Dabei ist Meditation ein so wunderbares Tool für mehr Lebensfreude, Gelassenheit und Energie!


Ich praktiziere Yoga seit knapp 30 Jahren. Immer mal wieder habe ich meditiert. Erst in den letzten Jahren ist die Meditation zu einem festen Bestandteil am Morgen (noch im Bett liegend) oder kurz vorm Schlafen geworden. Meditation ist ein Zeitfenster für mich, um mir bewusst zu werden, wie dankbar ich für meine Familie, meine Möglichkeiten im Leben und meine Gesundheit bin. Seitdem ich regelmäßig meditiere schlafe ich wie eine "Eins". Ich bin insgesamt gelassener und wohlwollender! Außerdem stellt die Meditation für mich ein "Trainingslager" für Lebensfreude und Begeisterung dar. Den "Gewinn" meiner Meditation nehme ich in meinen Alltag mit. Immer wieder genieße ich kleine meditative Momente der Freude und der Dankbarkeit. Wir haben nur dieses eine Leben! Ich möchte dieses Leben mit so viel Zeit wie möglich in Freude erleben. Ein Leben das erfüllt ist.  Ein Leben das Spaß macht!

 

Ich bedanke mich bei allen, die an diesem Beitrag teilgenommen haben und mit uns hier ihre Erfahrungen teilen. Es ist sooo wertvoll, wenn wir uns gemeinsam auf den Weg machen... auf den Weg in ein Leben, das Spaß macht!

Im Juni bin ich beim Entspannung-Kongress mit einem Workshop dabei.

Melde dich hier kostenlos an und genieße die Interviews und Workshops zum Thema Entspannung.

 

Hier findest du den Entspannung-Kongress

www.entspannungs-kongress.de

 


Achtsamkeit für Klassefrauen 

 

Dein Gratis E-Book für dich! 

 

Für ein Leben in 

Leichtigkeit

Selbstbestimmtsein 

und Lebendigkeit! 

 

Lade es dir jetzt hier herunter

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Feel-Good-Gruppe Facebook
Lass dich inspirieren: Wellness, Yoga, Entspannung, Mindset und Rezepte Sei Teil einer wunderbaren Communitiy
Facebook Neue Wege Entdecken mit Nicole Wendland
Verbinde dich mit mir auf Facebook. Und erfahre schnell und aktuell, was ich dir anbieten kann.
Nicole Wendland bei Youtube
Mein You-Tube-Kanal - Jede Menge Inspirationen: Meditation, Yoga, Mindset, Ernährung